22. April 2017 – Unterwegs in Hagen

Herzlichen Dank an Volker Bouffier für seine fulminante Rede zum Wahlkampfauftakt in Hagen-Hohenlimburg! „Der Staat muss für Sicherheit sorgen, das schuldet er seinen Bürgern. Die Landesregierung in NRW ist - wie überall - auf dem letzten Platz. Auf keiner Versammlung hat mir zu dem Punkt jemals einer widersprochen. Jetzt erst wird über Videoüberwachung diskutiert, das haben wir in Hessen seit Jahren!" Wir kämpfen für den Wechsel! Danke der Familie Konder für die Organisation!

07. April 2017 – Unterwegs in Berlin

Das Referendum in der Türkei sorgt für viel Unmut in Deutschland und zerstört tagtäglich Vertrauen. Dabei wird der Haltung der jungen Generation in dieser Stimmung leider viel zu wenig Gehör geschenkt. Deshalb habe ich junge Mitglieder der türkischen Community in den Bundestag eingeladen. Großer Dank an unseren Kanzleramtschef, der trotz Syrienkrise für einen Austausch zur Verfügung stand!

27. März 2017 – Unterwegs in Berlin

Ende März hatte ich die Ehre, Nadia Murad, UN-Sonderbotschafterin für die Würde der Opfer von Menschenhandel, im Bundestag zu empfangen. Sie hat mit unserer Fraktion über den Schutz der Jesiden gesprochen. 

Nadia Murad ist eine unglaubliche Persönlichkeit. Sie gehört zur Volksgruppe der Jesiden, die der sog. „Islamische Staat“ vernichten will. Tausende Männer und Frauen wurden seit 2014 besonders im Nordirak getötet. Noch immer befinden sich viele Frauen und Kinder in der Sklaverei des IS. Nadja Murad ist Zeugin all dessen geworden. Frau Murad ist über das Sonderkontingent für traumatisierte Frauen und Kinder des Landes Baden-Württemberg nach Deutschland gekommen und lebt seitdem hier. Mit nur 24 Jahren erhebt sie voller Würde ihre Stimme für Ihr verfolgtes und traumatisiertes Volk, gegen die Verbrechen des IS: "Meine Angst wird der IS niemals bekommen." So hat sie bereits bei den Vereinten Nationen, vor dem Europäischen Parlament und mit unserer Bundeskanzlerin gesprochen. Sie ist unter anderem mit dem Vaclav-Havel-Preis des Europarates und dem Sacharov-Preis für Menschenrechte des Europäischen Parlamentes ausgezeichnet worden. 

Gemeinsam mit meinen Kollegen Dr. Franz Josef Jung und Michael Brand haben wir mit ihr gesprochen. Wir werden uns weiter für die Jesiden einsetzen. Deutschland spielt eine besondere Rolle für die Jesiden:  Als erstes Land haben wir über 1 000 traumatisierte Frauen und Kinder direkt aus dem Irak aufgenommen. In Deutschland lebt die größte jesidische Community außerhalb der Kerngebiete im Irak, Syrien und der Türkei. Schließlich wurde von der Bundesanwaltschaft in Deutschland im Dezember 2016 der erste internationale Haftbefehl gegen einen an der Versklavung beteiligten IS-Kommandeur erwirkt. Wir beteiligen uns an der Koalition gegen den IS, leisten umfangreiche humanitäre Hilfe in den vom IS befreiten Gebieten und haben gegenüber Flüchtlingen Verantwortung gezeigt. All das müssen und werden wir weiter verfolgen. Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden und die Jesidinnen und Jesiden verdienen weiterhin unsere Unterstützung und unseren Schutz. 

Gerade als Muslimin war mir diese Einladung wichtig. Wenn im Namen des Islam gemordet und vernichtet wird, ist es auch in der Verantwortung der Muslime in Europa die Stimme gegen diesen Terror zu erheben und Zeichen zu setzen.


Bildquelle: CDU/CSU-Bundestagsfraktion

 

07. April 2017 – Unterwegs in Berlin

Bitte lächeln! In dieser Woche besuchten mich Mitglieder der CDU sowie JU Gevelsberg, der Freiwilligenzentrale Hagen und des Rotary Clubs Gevelsberg im Rahmen einer politischen Bildungsfahrt in Berlin. Zudem diskutierten wir intensiv mit Schülern des Cuno Berufskollegs über Cannabis. :)

1. April 2017 – Unterwegs in Münster

Für die Kinder von heute reicht es nicht und für die von morgen wird es wieder nicht reichen. Rot-Grün versündigt sich an unserem Bundesland. Unsere Bundeskanzlerin bringt es auf den Punkt! Brillante Rede zur Lage in NRW.