05. Juli 2017 – Unterwegs in Hagen

Das „Smart Camp“ war in den letzten drei Tagen erstmals in Hagen zu Gast. „Smart Camp“? Nein, es ging nicht um Kleinwagen. Bei „Smart Camps“, einer Kooperation des Start-Ups BG3000 mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, wurden knapp 50 Schülerinnen und Schüler am Käthe-Kollwitz-Berufskolleg Hagen von Experten aus den sozialen Medien geschult. Welche wirtschaftlichen Interessen stecken im Netz? Wie sicher sind meine Daten? Wie umgehen mit „Fake-News“? Das Internet gehört mittlerweile zu unserem Leben, im Umgang damit müssen Schüler wie Lehrer gestärkt werden. In Zeiten von „Fake-News“ und „Filterblasen“ ist Medienkompetenz auch Demokratiekompetenz. Interaktive Module wie Medienknigge, Live-Hacking, Social Media im Unterricht, Instagram & Snapchat sowie YouTube und Journalismus standen auf dem Plan. Als Schirmherrin habe ich dieses Projekt sehr gerne nach Hagen geholt und die Schüler haben super mitgemacht!

24. Juni 2017 – Unterwegs in Neuss

40. Landesparteitagder CDU Nordrhein-Westfalen. Heute beginnt der politische Wechsel in unserem schönen Bundesland. Gemeinsam mit den Delegierten aus Hagen und dem EN-Kreis verabschieden wir heute den Koalitionsvertrag.

20. Juni 2017 – Unterwegs in Berlin

Integrationsbeauftragte trifft Integrationsbeauftragten: Gestern hatte ich die große Freude, Cacau, den Integrationsbeauftragten des Deutschen Fußballbundes (DFB), im Bundestag zu empfangen. Cacau kam als 18-Jähriger nach Deutschland, schaffte es von der Landesliga bis in die Nationalmannschaft und übernahm nach dem Ende seiner Profikarriere 2016 den Posten des DFB-Integrationsbeauftragten. Im Gespräch stellte sich schnell heraus, dass viele Aspekte, die in meiner Arbeit zentral sind, auch "auf dem Platz" und in den Vereins- und Verbandsstrukturen des Fußballs wichtig sind: Stärkung ehrenamtlicher Strukturen, bessere Einbindung von Migranten, Anstrengungen gegen Rassismus und Gewalt. Gemeinsam mit dem DFB möchte ich konkrete Aktionen und Programme anstoßen; denn Fußball ist für viele die "schönste Nebensache der Welt" und kann Brücken bauen und Hass überwinden.

21. Juni 2017 – Unterwegs in Berlin

Gestern fand in der Akademie der Künste am Pariser Platz die Jubiläumsveranstaltung "Fünf Jahre Anerkennungsgesetz - gelernt ist gelernt!" statt. Auf der Veranstaltung wurde erstmalig der Unternehmenspreis "Wir für Anerkennung" vergeben. Unsere Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer und der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, zeichneten die Preisträgerinnen und Preisträger aus. Mit dem Preis wird die Arbeit der Kammern und des Handwerks bei der beruflichen Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen gewürdigt. Und das Anerkennungsgesetz leistet einen positiven Beitrag zur qualifizierten Zuwanderung: Etwa jeder zehnte Antrag auf Berufsanerkennung wurde bereits aus dem Ausland gestellt – eine Möglichkeit, die es vor Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes nicht gab. In Europa einzigartig. Und wer hat’s erfunden?

19. Juni 2017 – Unterwegs in Berlin

Erfahre Auschwitz - zum Auftakt ihrer 600 Kilometer langen Fahrt mit dem Fahrrad von Berlin nach Auschwitz habe ich heute sechs Förderschüler der Loher-Nocken-Schule aus Ennepetal und ihre drei Betreuer im Bundestag empfangen. Das jährlich stattfindende Projekt bringt die teilnehmenden Schüler an ihre emotionalen und körperlichen Grenzen. Die Erinnerung an die Grauen des Holocaust und die Beschäftigung mit dem Thema Antisemitismus sind mir persönlich sehr wichtige Anliegen. Ich wünsche der Gruppe eindrückliche Erfahrungen und eine gute Reise! Ein großartiges Projekt!